Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement

171 Straftäter verwahrt

Antwort des Bundesrates auf eine parlamentarische Anfrage

Medienmitteilungen, EJPD, 18.02.2009

Bern. In der Schweiz werden zurzeit 171 Straftäter mehrheitlich in geschlossenen Strafanstalten verwahrt. Wie weiter aus der am Mittwoch veröffentlichten Antwort des Bundesrates auf eine Anfrage von Nationalrätin Chantal Galladé hervorgeht, haben in den letzten zehn Jahren drei verwahrte Personen während eines Ausgangs oder Urlaubs eine Straftat begangen.

In einer Umfrage des Bundesamtes für Justiz meldeten die Kantone insgesamt 171 Straftäter, die überwiegend nach Art. 64 verwahrt und teilweise nach Art. 59 des Strafgesetzbuches (StGB) eingewiesen sind. Die stationäre Behandlung von psychisch schwer gestörten Tätern nach Art. 59 StGB wird gelegentlich als sog. kleine Verwahrung bezeichnet. 122 Personen sind in geschlossenen Strafanstalten, 20 in weiteren Gefängnissen und Strafanstalten, 7 in Massnahmezentren, 10 in psychiatrischen Einrichtungen und 11 in Therapieheimen untergebracht. Ein Verwahrter ist zurzeit flüchtig.

In den letzten zehn Jahren begingen drei verwahrte Personen während eines Ausgangs oder Urlaubs eine Straftat. Einem grossen Teil der verwahrten Personen werden keine Vollzugslockerungen wie Ausgang und Urlaub gewährt. Ein Ausgang wird in der Regel nur in Begleitung von Vollzugsmitarbeitenden bewilligt und beschränkt sich auf wenige Stunden. Nur im Zusammenhang mit der Vorbereitung auf einen Wechsel in ein offeneres Regime wird vereinzelt ein unbegleiteter Ausgang oder Urlaub bewilligt.

Kontakt / Rückfragen
John Zwick, Bundesamt für Justiz, T +41 31 322 47 73, Kontakt