Bundesamt für Polizei

Erfolgreiche Zusammenarbeit von Bundeskriminalpolizei und Kantonen

Flüchtige Täter dank Zielfahndung gefasst

Medienmitteilungen, fedpol, 15.05.2003

Das neue Kommissariat «Zielfahndung» der Bundeskriminalpolizei (BKP) und die Kantone arbeiten bei der Suche und Festnahme von flüchtigen Tätern zusammen. Ein erster Erfolg ist die Festnahme von zwei international gesuchten Kriminellen in den Kantonen Freiburg und Thurgau.

Ende April konnten innerhalb von 48 Stunden in der West- und der Ostschweiz zwei international gesuchte Kriminelle verhaftet werden. In einer konzertierten Aktion zwischen der Bundeskriminalpolizei und der Kantonspolizei Freiburg konnte im Stadtzentrum von Freiburg ein Drogenhändler gefasst werden, der 1999 aus einem deutschen Gefängnis geflüchtet war.

Der Täter war in Deutschland zu einer neunjährigen Haft verurteilt worden. Die Zusammenarbeit zwischen der neuen BKP-Einheit «Zielfahndung», der Freiburger und der deutschen Polizei führte zu einer schnellen Festnahme des Täters.

Betrug und Geldwäscherei

Bereits am nächsten Tag konnte im Thurgau ein weiterer von Deutschland gesuchter Verbrecher angehalten werden. Der Mann wird verdächtigt, einer internationalen Bande von Betrügern anzugehören, die Wertpapiere im Wert von mehreren Hundert Millionen Euro verschoben haben soll. Ihm wird vor allem Geldwäscherei vorgeworfen.

Der Mann konnte in Zusammenarbeit mit der Kantonspolizei Thurgau, den deutschen Behörden und der BKP-Einheit «Zielfahndung» im Rahmen einer Aktion festgehalten werden, die in beiden Ländern gleichzeitig lief.

Die beiden Personen wurden auf Grund des vereinfachten Auslieferungsverfahrens bereits an Deutschland überstellt.

Kontakt / Rückfragen
Kommunikation und Medien fedpol, T +41 58 463 13 10, Kontakt