Bundesamt für Justiz

Professionalisierung im Zivilstandswesen

Zivilstandsverordnung wird total revidiert

Medienmitteilungen, BJ, 01.05.2003

Bern, 01.05.2003. Das elektronische Beurkundungssystem „Infostar" und die Vorschriften über einen minimalen Beschäftigungsgrad von Zivilstandsbeamtinnen und Zivilstandsbeamten bringen mehr Professionalisierung ins Zivilstandswesen. Dies ermöglicht es, die Zivilstandsverordnung rund um die Hälfte zu straffen. Der Vorentwurf des Bundesamts für Justiz wird dieser Tage den kantonalen Fachbehörden vorgestellt. Anschliessend können die Kantone bis Ende Mai Stellung nehmen.

Die Totalrevision der Zivilstandsverordnung (ZStV) drängt sich im Hinblick auf die elektronische Führung der Personenstandsregister (Projekt „Infostar") auf. Die zentrale Datenbank wird ab Mitte 2004 die heutigen vier Einzelregister mit Informationen zu Geburt, Ehe, Tod und Kindesanerkennungen sowie das Familienregister ersetzen, welche die rund 1750 Zivilstandsämter in der ganzen Schweiz bislang auf Papier geführt haben. Die konventionellen Register bleiben allerdings noch längere Zeit von Bedeutung. Während der Projektphase leistet der Bund eine Finanzhilfe, danach wird „Infostar" vollständig von den Kantonen finanziert. Diese haben daher ein Mitwirkungsrecht was Betrieb und Weiterentwicklung der zentralen Datenbank anbelangt.

Eidgenössische Fähigkeitsausweise für Zivilstandsbeamte

Die Vorschriften über den minimalen Beschäftigungsgrad der Zivilstandsbeamtinnen und –beamten von 40% und die umfassende Informatisierung gewährleisten einen fachlich zuverlässigen Vollzug. Dies erlaubt es, sich in der rund um die Hälfte gekürzten und übersichtlicheren Verordnung auf Grundsätze zu beschränken. Einzelheiten werden falls nötig auf Weisungsebene festgesetzt. Neu ist für Zivilstandsbeamtinnen und Zivilstandsbeamte ein Eidgenössischer Fähigkeitsausweis vorgesehen.

Der Bundesrat wird voraussichtlich Ende Jahr die bereinigte Fassung verabschieden und auf den 1. Juli 2004 in Kraft setzen.

Kontakt / Rückfragen
Eidg. Amt für das Zivilstandswesen, T +41 58 462 42 42, Kontakt